24-Stunden-Rennen – eine Phoenix-Domäne

 phoenix-n-20120801-2178

Sie sind wie eine Sucht, eine tiefe Leidenschaft – ganz besonders für Phoenix Racing. 24-Stunden-Rennen stellen eine gewaltige Herausforderung dar, für Mensch und Material. Ernst Moser und seine Mannschaft unterliegen diesem Reiz, immer und immer wieder. Und längst sind 24-Stunden-Rennen das Erfolgskapitel in der bis 1999 zurückreichenden Geschichte von Phoenix Racing.

Drei Mal konnte Phoenix Racing bereits bei einem 24-Stunden-Rennen triumphieren:

  • 2000 der Sieg gleich beim Debüt bei den 24h Nürburgring mit dem Porsche 996 GT3, pilotiert von Uwe Alzen, Michael Bartels, Altfrid Heger und Bernd Mayländer
  • 2003 der Sieg als Opel Team Phoenix mit dem Opel Astra V8 Coupé aus der DTM, pilotiert von Manuel Reuter, Timo scheider, Marcel Tiemann und Volker Strycek
  • 2007 der Sieg bei den 24h von Spa-Francorchamps in Belgien mit einer Chevrolet Corvette C6R und den Piloten Jean-denis Deletraz, Mike Hezemans, Marcel Fässler und Fabrizio Gollin

Zu den drei Gesamtsiegen kommen noch fünf weitere Top-5-Platzierungen hinzu.

Seit 2009 setzt Phoenix Racing seine Erfolgsgeschichte bei 24-Stunden-Rennen mit dem Audi R8 LMS fort. Vor zwei Jahren erreichten Marc Basseng, Marcel Fässler, Mike Rockenfeller und Frank Stippler auf dem Nürburgring einen starken aber unglücklichen fünften Platz, gut zwei Monate später brillierten der Phoenix-Audi und das Fahrer-Quartett Marc Basseng, Marcel Fässler, Henri Moser sowie Alex Margaritis mit dem viel beachten dritten Gesamtrang inmitten stärkerer GT1- und GT2-Fahrzeuge.

2010 durfte Phoenix Racing erneut einen Podiumsplatz bejubeln. Auf dem Nürburgring steuerten Luca Ludwig, Dennis Rostek, Mark Bronzel und Markus Winkelhock den Phoenix-R8 auf den dritten Gesamtrang.

In der Saison 2011 startete das ehrgeizige Team von Ernst Moser einmal mehr bei beiden 24-Stunden-Rennen, auf dem Nürburgring und in Spa-Francorchamps. Anders als bisher wurden jeweils zwei Audi R8 LMS im Werkstauftrag eingesetzt, als Audi Sport Team Phoenix. Das Team belegte den dritten und vierten Platz.

Ernst Moser kennt die Faktoren, die man braucht, um bei einem Rennen zwei Mal rund um die Uhr erfolgreich zu sein: ein eingespieltes und hoch motiviertes Team, jeder Einzelne vom Rennbazillus angetrieben, eine optimale Vorbereitung, eine perfekte Logistik, erfahrene Piloten, die Niemandem etwas beweisen müssen, ein zuverlässiges und schnelles Rennauto. „Und neben harter Arbeit brauch man dazu auch eine gute Portion Glück“, ergänzt der Teamchef.

2012 startet Phoenix Racing zum neunten Mal bei den 24h Nürburgring und vertritt zum ersten Mal als alleiniges Werksteam die Farben von Audi.