Halbzeitbilanz: die Lage im Carrera Cup

Halbzeitbilanz: die Lage im Carrera Cup

Für Jan-Erik Slooten und IronForce Racing steht 2021 das Engagement im Porsche Carrera Cup Deutschland im Fokus. Gemeinsam mit Phoenix Racing war die Zielsetzung für die Rückkehr klar: um die ProAm-Meisterschaft kämpfen. Nach vier von acht Rennwochenenden ziehen Slooten und Teammanager Jean-Luc Tille eine erste Bilanz.

„Die Leistungskurve zeigt ganz klar nach oben. Trotzdem sind wir noch nicht ganz dort, wo wir hinwollen“, resümiert der Phoenix Racing-Teammanager. „Wir haben seit Spa deutliche Fortschritte gemacht und Podestplätze gefeiert, die Konstanz fehlt aber noch etwas. So haben wir in Spielberg beispielsweise in beiden Läufen wichtige Punkte liegen lassen.“

Dass die Mannschaft kontinuierlich an sich arbeitet und mit einer Extraportion Kampfgeist an die Sache rangeht, bewies sie beim letzten Rennwochenende in Monza. Auf der italienischen Highspeed-Strecke endete der erste Lauf mit Klassenrang fünf eher enttäuschend. Im darauffolgenden Sonntagslauf jubelte der 36-Jährige als Zweiter vom Podest. „Der zweite Lauf war ziemlich chaotisch. Am Ende freue ich mich aber über den Podiumsplatz, auch wenn am Wochenende mehr drin gewesen wäre“, so der Porsche-Pilot.

Bisher stand Slooten insgesamt dreimal auf dem Podest der ProAm-Wertung. Er musste aber auch einige Rückschläge hinnehmen, wie etwa auf dem Red Bull Ring. „Wir mussten auch einige Tiefen wegstecken, doch Monza hat gezeigt, dass sich die harte Arbeit lohnt. Die ganze Mannschaft hatte sich dieses Ergebnis bei den schwierigen Bedingungen verdient. Nun gilt es, daran anzuknüpfen“, ergänzt Tille.

Daran anknüpfen, heißt: weitere Podestplätze einfahren. „Regelmäßig auf dem Podest stehen, das ist das Ziel. Darunter ein Sieg – das wäre unser Highlight“, erzählt Slooten. „Dafür müssen wir uns weiter verbessern, mit Phoenix Racing und IronForce Racing habe ich aber eine starke Truppe an meiner Seite, um das zu schaffen.“

Zur starken Mannschaft gehört auch Ayhancan Güven. Der Teamkollege holte in Monza sein sechstes Saisonpodium und bringt bereits Erfahrung in den Porsche-Markenpokalen mit. Sein Know-how teilt der Youngster mit Slooten. „Die Stimmung im Team ist sehr gut“, so Tille weiter. „Wir arbeiten alle gemeinsam am Erfolg, das gilt auch für unsere Piloten. Sie tauschen sich viel aus, vergleichen Daten und helfen sich gegenseitig. Das ist essenziell, wenn man im Motorsport weiterkommen will.“
Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.

Ähnliche Artikel

Drei Brüder, eine Leidenschaft

Drei Brüder, eine Leidenschaft

Weiter lesen
Talent zahlt sich aus

Talent zahlt sich aus

Weiter lesen
Punkte und Podien in der Steiermark

Punkte und Podien in der Steiermark

Weiter lesen
24h Nürburgring 2021: Eine harte Nuss

24h Nürburgring 2021: Eine harte Nuss

Weiter lesen
Mit Podiumsambitionen nach Le Castellet

Mit Podiumsambitionen nach Le Castellet

Weiter lesen
Als wären wir nie weg gewesen

Als wären wir nie weg gewesen

Weiter lesen
Zwei Youngsters brillieren

Zwei Youngsters brillieren

Weiter lesen
Bestandsaufnahme: Vorgeschmack aufs 24-Stunden-Rennen

Bestandsaufnahme: Vorgeschmack aufs 24-Stunden-Rennen

Weiter lesen

Datum

23. Juni 2021

Kategorien

Phoenix Racing

Zurück zur Übersicht