Le Mans 2021: Mit gutem Gefühl nach Hause

Le Mans 2021: Mit gutem Gefühl nach Hause

Viele Eindrücke, viele Emotionen und vor allem eines: viele Überholmanöver! Beim Saisonhighlight des Michelin Le Mans Cup zeigten Hamza Owega und Finn Gehrsitz, dass sie zu den zweikampfstärksten Piloten im Feld gehören. Auch Torsten Kratz und Leo Weiss wussten mit einer starken Pace zu überzeugen.

Die Ausgangslage für das Duo Owega/Gehrsitz war nach dem Qualifying alles andere als einfach. Technische Probleme vereitelten die Zeitenjagd und sorgten dafür, dass die beiden die zwei Rennen von ganz hinten in Angriff nehmen mussten. „Und das bringt in Le Mans so einige Herausforderungen mit sich“, sagt Teammanager Ron Moser. „Auf keiner anderen Strecke werden so hohe Geschwindigkeiten erzielt. Die Fahrer kämpfen also bei knapp 300 km/h um die Plätze.“

Eine Aufgabe, die die beiden Nachwuchsfahrer mit Bravour meisterten. Im Rennen, das am Samstag ausgetragen wurde, ging es von Platz 42 vor bis auf die neunte Position. Den Bärenanteil dieser Aufholjagd leistete Hamza Owega, der sich in der ersten Hälfte bis auf den 18. Platz vorarbeitete. Gehrsitz glänzte anschließend ebenfalls mit starken Duellen und weiteren Positionsgewinnen.

Dass die beiden Phoenix Racing-Piloten das Zeug zu einer Spitzenplatzierung gehabt hätten, bezweifelt keiner. Ihre Teamkollegen Leo Weiss und Torsten Kratz bewiesen, was mit einer besseren Startposition möglich gewesen wäre. Das WTM-Duo startete von Rang vier, übernahm zwischenzeitlich die Führung und sammelte schlussendlich mit dem vierten Platz wertvolle Punkte.

„Torsten hat einen super Job in der Anfangsphase gemacht“, erklärt Moser. „Und auch Leo hat uns überzeugt. Gegen die starke Konkurrenz hat er sich wacker geschlagen, keine Fehler gemacht und am Ende das Maximum herausgeholt. Das war vor allem deshalb gut, weil das Rennen am Donnerstagabend mit einem Unfall sehr enttäuschend endete.“

Für die LMP-Abteilung von Phoenix Racing stehen in dieser Saison noch zwei weitere Rennwochenenden des Le Mans Cup im Kalender. Auf das Rennen in Spa-Francorchamps (16. bis 18. September) folgt das Finale in Portimão (22. bis 24. Oktober).  

Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.

Datum

22. August 2021

Zurück zur Übersicht