Mit starkem Aufgebot nach Asien

Mit starkem Aufgebot nach Asien

Für Phoenix Racing startet die Motorsportsaison 2021 mit einer neuen Herausforderung: Zu Beginn des Jahres geht die Mannschaft von Teamchef Ernst Moser in der Asian Le Mans Series an den Start. In der Langstreckenserie setzten die Meuspather einen LMP2-Boliden sowie ein LM3-Fahrzeug ein.

In der LMP3-Klasse werden Vincent Kolb, Leo Weiss und Jan-Erik Slooten antreten. Das Trio startet mit dem Ligier JS P320 #4 im auffälligen Iron Force-Design. Die beiden jungen Talente Kolb und Weiss konnten bereits im GT-Sport ihr Können unter Beweis stellen. Mit dem Rennstall aus Meuspath soll nun der nächste Karriereschritt im LMP3 erfolgen. Auch Slooten, der Routinier im Team, war bisher erfolgreich als GT-Pilot unterwegs und feiert nun sein Debüt im Prototypen-Bereich.

Komplettiert wird das Line-up in Asien von den LMP2-Piloten Matthias Kaiser und Simon Trummer im Oreca 07 #5. Beide bringen bereits Erfahrung aus dem Prototypen-Rennsport mit. So stand der Schweizer Trummer 2020 in der European Le Mans Series am Start und durfte bei den 24 Stunden von Daytona über Rang zwei jubeln. Auch Teamkollege Kaiser startete im letzten Jahr in der ELMS. Unterstützung erhält das Duo von den GT-Profis Kelvin van der Linde und Nicki Thiim. Sie werden in jeweils zwei der insgesamt vier Rennen als dritter Pilot ins Steuer greifen.

Die Asian Le Mans Series ist eine der bekanntesten Langstrecken-Serien Asiens. Sie besteht 2021 aus insgesamt vier Rennen. Ausgetragen wird die Meisterschaft an insgesamt zwei Wochenende in Dubai und Abu Dhabi. Der Startschuss fällt am 13. und 14. Februar im Dubai Autodrome. Die Läufe drei und vier folgen am 19. und 20. Februar auf dem Yas Marina Circuit. Jeder der Läufe dauert vier Stunden. Insgesamt sind 36 Fahrzeuge in drei Klassen (LMP2, LMP3, GT) für die gesamte Saison gemeldet – darunter sieben LMP2- und zehn LMP3-Boliden.

Die Meisterschaft ist darüber hinaus Sprungbrett für die Teilnahme am legendären 24-Stunden-Rennen in Le Mans. Am Ende der Saison erhalten die jeweiligen Gewinner der Klasse die Startberechtigung für den Langstreckenklassiker in Frankreich.

Neben dem Ziel, 2021 in Le Mans am Start zu stehen, plant das Team von Ernst Moser außerdem weitere Einsätze im LMP-Bereich in Europa.

Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.

Ähnliche Artikel

Bestandsaufnahme: Vorgeschmack aufs 24-Stunden-Rennen

Bestandsaufnahme: Vorgeschmack aufs 24-Stunden-Rennen

Weiter lesen
Breit aufgestellt an allen Fronten

Breit aufgestellt an allen Fronten

Weiter lesen
Ron Moser: „Damit können wir zufrieden sein“

Ron Moser: „Damit können wir zufrieden sein“

Weiter lesen
Erstes Rennen, erstes Podium

Erstes Rennen, erstes Podium

Weiter lesen
Klappe, die Zweite: Saisonauftakt der NLS

Klappe, die Zweite: Saisonauftakt der NLS

Weiter lesen
Startschuss für den Michelin Le Mans Cup

Startschuss für den Michelin Le Mans Cup

Weiter lesen
Mit Niederhauser und Owega im ADAC GT Masters

Mit Niederhauser und Owega im ADAC GT Masters

Weiter lesen
Phoenix Racing und IronForce schließen langfristige Partnerschaft

Phoenix Racing und IronForce schließen langfristige Partnerschaft

Weiter lesen

Datum

2. Februar 2021

Kategorien

Phoenix Racing

Zurück zur Übersicht