Mit starkem Trio in der Lausitz

Mit starkem Trio in der Lausitz

ADAC GT Masters und GTC Race auf der Strecke, begeisterte Zuschauer auf den Tribünen und im Fahrerlager: GT3-Fans kamen beim Rennwochenende auf dem Lausitzring voll auf ihre Kosten. Mittendrin im Geschehen waren Jusuf und Salman Owega sowie Patric Niederhauser.  

Fangen wir mit dem Wichtigsten an: Erst mit den Fans vor Ort wird Motorsport so richtig lebendig. Umso mehr haben wir uns darüber gefreut, dass die Organisatoren das Fahrerlager wieder für jedermann öffneten. Autogramme schreiben, Schnappschüsse mit den Fahrern und der ein oder andere Plausch im Paddock – alles erinnerte an die guten alten Zeiten.

Gute Zeiten fuhr auch Salman Owega – einer der jüngsten Teilnehmer der ganzen Veranstaltung. Der 16-Jährige startete im GTC Race und knüpfte da an, wo er zuletzt in Assen aufgehört hat. In einem packenden Duell gegen den amtierenden DTM Trophy-Champion Tim Heinemann setzte sich das Nachwuchstalent durch und triumphierte einmal mehr in der Meisterschaft.

Auch Jusuf Owega und Patric Niederhauser stellten ihre Schnelligkeit unter Beweis. Nachdem es bereits am Freitag zu Ergebnissen im Vorderfeld reichte, belegte Owega im Qualifying am Samstagmittag den zwölften Rang. Der 19-Jährige war damit der bestplatzierte Rookie im Feld. „Nur wenige Zehntelsekunden trennten ihn von den Top-5, das unterstreicht einmal mehr seine Fortschritte“, so Teammanager Jean-Luc Tille.

Im Rennen war die Pace ebenfalls da, nicht aber das Glück: Nach ersten Berührungen kam in der dritten Runde eine Kollision mit einem Kontrahenten hinzu. Beim Versuch, die verlorenen Plätze wiedergutzumachen, touchierte Owega die Mauer, was das vorzeitige Rennende bedeutete. Am Sonntag trumpfte vor allem Patric Niederhauser auf, der die viertschnellste Zeit im Qualifying fuhr und damit bester Audi-Pilot im Feld war.  

Apropos schnelles Trio: In der Nürburgring Langstrecken-Serie verstärkte uns Kelvin van der Linde, der sich mit Vincent Kolb und Frank Stippler das Cockpit beim 6-Stunden-Rennen teilte. Für die drei Phoenix Racing-Piloten endete der Kampf ums Podest nach einer unverschuldeten Kollision mit einem Fahrzeug aus einer kleineren Klasse jedoch vorzeitig. Auch der für WTM Racing betreute Ferrari 488 GT3 schied früh aus dem Rennen aus.

Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.

Ähnliche Artikel

„Meisterprüfung“ abgelegt: Kolb sichert Rang zwei

„Meisterprüfung“ abgelegt: Kolb sichert Rang zwei

Weiter lesen
Le Mans Cup: Es geht doch!

Le Mans Cup: Es geht doch!

Weiter lesen
Sommerpause? Von wegen!

Sommerpause? Von wegen!

Weiter lesen
Zum Gast beim Porsche-Treffen in Dinslaken

Zum Gast beim Porsche-Treffen in Dinslaken

Weiter lesen
Der Weg nach Le Mans? Hier entlang!

Der Weg nach Le Mans? Hier entlang!

Weiter lesen
Jung, talentiert und erfolgreich: Finn Gehrsitz

Jung, talentiert und erfolgreich: Finn Gehrsitz

Weiter lesen
Drei Brüder, eine Leidenschaft

Drei Brüder, eine Leidenschaft

Weiter lesen
Talent zahlt sich aus

Talent zahlt sich aus

Weiter lesen

Datum

12. September 2021

Kategorien

Phoenix Racing

Zurück zur Übersicht