Ron Moser: „Damit können wir zufrieden sein“

Ron Moser: „Damit können wir zufrieden sein“

Nächster Schritt im Prototypen-Rennsport: Mit dem Saisonauftakt des Michelin Le Mans Cup in Barcelona startete Phoenix Racing erstmals mit zwei LMP3-Fahrzeugen in Europa. Im Interview zieht Teammanager Ron Moser ein Fazit zum Debüt und gibt einen Ausblick auf die restliche Saison.

In Barcelona habt ihr eure Premiere im Michelin Le Mans Cup gefeiert. Was ist euer Fazit zum Wochenende?

Unser Fazit fällt wirklich positiv aus. Wir waren von Anfang an bei der Musik dabei und konnten zeigen, dass wir auch im LMP-Bereich eine gute Performance abliefern können. Über das Ergebnis waren wir aber ehrlich gesagt schon etwas enttäuscht. Vom Rennen hatten wir uns nach dem guten Qualifying etwas mehr erhofft. Leider hatten wir Pech mit dem Safety-Car, doch in Bezug auf die Performance sind wir sehr zufrieden.
 
Im Qualifying lief es mit den Plätzen zwei und drei sehr gut, im Rennen hat es aber noch nicht zum Podium gereicht. Welche Erfahrungen nehmt ihr aus Spanien mit?

Das Qualifying lief wirklich gut, dort haben wir die Taktik sehr gut gewählt. Die Rennen in der Serie haben ihre Eigenheit – dort haben auch wir noch zu lernen. Im Großen und Ganzen waren wir aber gut unterwegs und auch das Podium wäre möglich gewesen. Wir sind für die kommenden Läufe auf jeden Fall ein Kandidat, der um die Top-3 kämpfen kann.

Auch eure Fahrer sind neu in der Meisterschaft. Sie haben bis jetzt nur wenig bis keine Erfahrung im LMP-Fahrzeug. Wie zufrieden seid ihr mit deren Auftritt?

Unsere Jungs haben einen starken Job gemacht. Wir hatten vor der Saison nur einen Test in Spa, das heißt für die meisten war es erst der zweite Einsatz mit dem Fahrzeug. Gemeinsam mit Ligier und deren Entwicklungsfahrer, Mathias Beche, haben sie viel gearbeitet, Daten studiert – und gewonnene Erkenntnisse auf der Strecke umsetzen können. Auch im Vergleich zu den etablierten Fahrern haben sie sich gut geschlagen.
 
2021 stehen noch sechs weitere Rennen im Kalender. Welche Erwartungen habt ihr an die restliche Saison?

Ich denke, wir sind auf jeden Fall ein Kandidat, der Podiumsplätze erreichen und auch um den Sieg kämpfen kann. Letztendlich ist es für uns alle aber auch ein Lernprozess – für die Piloten genauso wie für uns als Team. Wir alle haben noch viel Erfahrung zu sammeln, weswegen wir natürlich auch nicht zu viel erwarten dürfen. Aber der Anspruch ist dennoch, mindestens Top-5-Ergebnisse einzufahren.

Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.

Ähnliche Artikel

Bestandsaufnahme: Vorgeschmack aufs 24-Stunden-Rennen

Bestandsaufnahme: Vorgeschmack aufs 24-Stunden-Rennen

Weiter lesen
Breit aufgestellt an allen Fronten

Breit aufgestellt an allen Fronten

Weiter lesen
Erstes Rennen, erstes Podium

Erstes Rennen, erstes Podium

Weiter lesen
Klappe, die Zweite: Saisonauftakt der NLS

Klappe, die Zweite: Saisonauftakt der NLS

Weiter lesen
Startschuss für den Michelin Le Mans Cup

Startschuss für den Michelin Le Mans Cup

Weiter lesen
Mit Niederhauser und Owega im ADAC GT Masters

Mit Niederhauser und Owega im ADAC GT Masters

Weiter lesen
Phoenix Racing und IronForce schließen langfristige Partnerschaft

Phoenix Racing und IronForce schließen langfristige Partnerschaft

Weiter lesen
Rückkehr in den Porsche Carrera Cup

Rückkehr in den Porsche Carrera Cup

Weiter lesen

Datum

26. April 2021

Kategorien

Phoenix Racing

Zurück zur Übersicht