Startschuss für den Michelin Le Mans Cup

Startschuss für den Michelin Le Mans Cup

Am 17. April startet der Michelin Le Mans Cup im spanischen Barcelona in die Saison 2021. Erstmals mit dabei: Phoenix Racing. Den Ligier JS P320 #5 des Rennstalls aus Meuspath pilotieren Hamza Owega und Youngster Finn Gehrsitz. Die Mannschaft setzt außerdem gemeinsam mit WTM Racing einen zweiten LMP3-Boliden ein. Neben Leo Weiss greift Torsten Kratz ins Steuer der Startnummer 11.

Die Jagd nach Podestplätzen nimmt die Mannschaft aus der Eifel mit zwei Cup-Rookies in Angriff. Owega, dessen Bruder Jusuf zum ADAC GT Masters-Aufgebot von Phoenix Racing gehört, kann dafür allerhand Erfahrung im GT-Sport vorweisen. Mit Gehrsitz greift einer der jüngsten Piloten der Meisterschaftsgeschichte ins Lenkrad des Ligier im grau-schwarzen Stahlwerk-Design. Nach Erfolgen im Kartsport und ersten GT4-Rennen wechselt der 16-Jährige ins Prototypen-Cockpit.

Auch für Phoenix Racing ist es das Debüt im Michelin Le Mans Cup, jedoch keine Premiere im LMP-Bereich. Bereits zu Beginn des Jahres startete die Mannschaft in der Asian Le Mans Series und durfte im LMP2 gleich drei Podestplätze bejubeln. Ähnlich erfolgreich will Ernst Moser auch in der europäische Prototypen-Serie abschneiden. „Wir freuen uns sehr, nach unserem Engagement in der Asian Le Mans Series den nächsten Schritt zu gehen und nun auch in Europa anzutreten“, so der Teamchef. „Gemeinsam mit Ligier wollen wir uns auch hier gut präsentieren und Podestplätze einfahren. Dafür haben wir nicht nur eine schlagkräftige Mannschaft, sondern auch zwei vielversprechende Fahrer-Duos aufgestellt.“

In Kooperation mit WTM Racing bringt Phoenix Racing einen zweiten Boliden, einen Duqueine M30-D08, an den Start. Für das Team „WTM powered by Phoenix“ treten mit Weiss und Kratz zwei weitere Le Mans Cup-Debütanten an. Erfahrung im Prototypen-Bereich kann Weiss dennoch vorzeigen: Der Monschauer war bereits Teil des Asian Le Mans Series-Aufgebots der Meuspather. Kratz war bis dato erfolgreich im GT-Sport unterwegs. Im Rahmen des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring feierte er mehrere Klassensiege und sammelte Erfahrung in der ADAC GT4 Germany.

Los geht‘s am 17. April auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Im Rahmen der European Le Mans Series werden 2021 insgesamt fünf Rennen á 120 Minuten ausgetragen. Zusätzlich stehen zwei 55-minütige Läufen im Rahmenprogramm der legendären 24 Stunden von Le Mans im Kalender.

Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.

Ähnliche Artikel

Bestandsaufnahme: Vorgeschmack aufs 24-Stunden-Rennen

Bestandsaufnahme: Vorgeschmack aufs 24-Stunden-Rennen

Weiter lesen
Breit aufgestellt an allen Fronten

Breit aufgestellt an allen Fronten

Weiter lesen
Ron Moser: „Damit können wir zufrieden sein“

Ron Moser: „Damit können wir zufrieden sein“

Weiter lesen
Erstes Rennen, erstes Podium

Erstes Rennen, erstes Podium

Weiter lesen
Klappe, die Zweite: Saisonauftakt der NLS

Klappe, die Zweite: Saisonauftakt der NLS

Weiter lesen
Mit Niederhauser und Owega im ADAC GT Masters

Mit Niederhauser und Owega im ADAC GT Masters

Weiter lesen
Phoenix Racing und IronForce schließen langfristige Partnerschaft

Phoenix Racing und IronForce schließen langfristige Partnerschaft

Weiter lesen
Rückkehr in den Porsche Carrera Cup

Rückkehr in den Porsche Carrera Cup

Weiter lesen

Datum

14. April 2021

Kategorien

Phoenix Racing

Zurück zur Übersicht